4. Woche
Am Montag der 4. Woche fuhren wir nach Colle di Val d' Elsa, um die dortigen Kristall-glaswerkstätten zu besichtigen. Nach einer kleinen Einführung konnten wir den Glas-bläsern zuschauen, wie komplett in Hand-arbeit Gläser und Vasen geformt wurden. Es war sehr interessant, den Profis bei der Arbeit auf die Finger zu schauen. Danach gings zu Boreno Cigni, einem der berühmtesten Kristallgraveure. In seiner Werkstatt konnten wir uns ein Bild seiner Arbeit machen und uns selbst einmal beim Gravieren versuchen. Es ist erstaunlich, wie Maestro Boreno mit 86 Jahren noch so fit ist und sein Handwerk in Perfektion ausübt.
Stadtspiel: Am Mittwoch nach dem Sprachkurs gingen wir zusammen mit unseren Lehrerinnen in die Innenstadt von Volterra. Sie hatten für uns eine Art Schnitzeljagd vorbereitet, bei der wir uns in 4 Gruppen aufteilten und verschiedene Rätsel mit Hilfe der Einwohner von Volterra lösen mussten: natürlich auf Italienisch. Das Spiel machte viel Spaß, wir erfuhr mehr über die Stadt und vor allem lernten wir auch die Leute in Volterra noch ein bisschen besser kennen.
Sprachkurs:
Die Zeit verging wie im Flug, nun ist die
4. Woche auch schon vorbei und somit endet auch der Sprachkurs und der Start in den Berufsalltag steht kurz bevor.
Für uns alle waren die 4 Wochen Sprachkurs sehr intensiv, doch wir haben viel gelernt und hatten viel Spaß, was vor allem unseren Lehrerinnen und dem abwechslungsreichen Unterricht zu verdanken war. Nun fühlen wir uns gewappnet für die kommende Zeit und freuen uns darauf das gelernte in der Praxis umzusetzen und auszubauen.

Am Ende des Sprachkurses war es dann an der Zeit uns für die vergangenen Wochen zu bedanken. Bisher hatte man uns häufig bekocht, um uns am Anfang etwas zu entlasten, doch am letzten Sonntag waren wir mit verwöhnen an der Reihe. Auf Sonntagabend luden wir alle Personen in die Villa Palagione ein, die etwas zum gelingen des Leonardo-Projekts beigetragen haben. Bereits Mittags machten wir uns auf den Weg in die Villa, um das Festessen für alle vorzubereiten, schließlich erwarteten wir ca. 50 hungrige Gäste und für uns war klar, es muss ein typisch deutsch-schwäbisches Essen geben. Wir einigten uns in der Gruppe auf Maultaschensuppe, Schnitzel mit Kartoffelsalat und zum Nachtisch ein Schokoladendesert und den von Italienern geliebten Käsekuchen. Es war einiges an Arbeit nötig, doch der Abend war ein voller Erfolg, und das Essen kam bei allen gut an.

Florian ProßArmin HummelDorina MorinaGwen KüblerJohannes BinderStefanie KaiserLara WelterlinFranziska  RohnerMario ScapatiJan ZieglerChristoph TraubSebastian TöpferNail YigitInga HillmannRichard StummerMelanie Scheib