3. Woche


Herzliche Einladung zu unserem

Abschlussfest des Italienisch-Sprachkurses


am Sonntag, den 2. Februar, um 19 Uhr in Villa Palagione.

Wir haben deutsche (schwäbische) Spezialitäten vorbereitet
und
freuen uns auf Euch!

"Die Leonardos"

Die 3. Woche war wie die Wochen zuvor mit Sprachunterricht und Kulturprogramm gefüllt. Das besondere Hightlight in Woche 3 war der Alabaster Kurs am Dienstag und Donnerstag, mit dem Meister Allessandro. Er zeigte uns wie wir diesen ganz besonderen Alabasterstein, für den Volterra bekannt ist, zu bearbeiten hatten. Wir alle haben uns sehr darüber gefreut endlich mal wieder was mit den eigenen Händen zu machen und praktisch zu arbeiten.
Am Mittwoch schauten wir uns mit Christa den Palazzo di Viti an, welcher das Haus einer alten volterranischen Familie ist, die früher mit Alabaster gehandelt hatte. Das war ein Eintauchen in eine andere Welt, die scheint stehen geblieben zu sein.
Die Italienische Sprache ist für alle von uns noch eine ziemliche Herausforderung, doch so langsam klappt es, sich mit Italienisch, Englisch und Deutsch zu verständigen. Dieses konnten wir bei einem unerwarteten Besuch am Mittwochnachmittag unter Beweis stellen. Wir waren gerade dabei unser Haus zu putzen, als plötzlich zwei Männer in der Tür standen. Ob man es glaubt oder nicht es waren Zeugen Jehovas, die uns hier draußen in unserem Haus besuchten. Nach kurzer Verhandlung und einem Machtwort von "Mama" Petra konnten wir unseren Großputz ungestört weiter führen.
Am Freitag waren wir nach unserem Sprachunterricht und dem wöchentlichen Italienischtest, bei der Avis. Die Avis ist der Blutspenderverein in Volterra. Wir werden in den kommenden Wochen alle gemeinsam einmal Blutspenden gehen. Dies ist eine Tradition der Leonardis, der wir auch folgen werden. Am Freitag wurden wir zu einer kleinen Informationsveranstaltung eingeladen und im Anschluss wurden wir mit Pizza verköstigt. Den Rest des Tages hatten wir frei. Was uns sehr entgegen kam, denn abends wurde in den Geburtstag von Hanna reingefeiert.
Am Samstagvormittag ging es dann gemeinsam mit Moby und Francesca nach Vinci in das Leonardo Museum. Leonardo Da Vinci ist der Namensgeber unseres Projektes, folglich ist das Interesse an seiner Geschichte besonders stark. Anschließend besichtigten wir die Stadt Lucca und Moby erzählte uns etwas über die Geschichte der Stadt bevor wir diese auf eigene Faust erkunden konnten.
Am Sonntag hatten wir wieder frei und jeder konnte den Tag für sich frei gestalten. Jedoch überschattete eine traurige Entdeckung diesen sonnigen Sonntag. Unsere kleinste Katze lag morgens tot unterm Holzofen. Sie wurde standesgemäß bestattet und es wurde Abschied genommen

Florian ProßArmin HummelDorina MorinaGwen KüblerJohannes BinderStefanie KaiserLara WelterlinFranziska  RohnerMario ScapatiJan ZieglerChristoph TraubSebastian TöpferNail YigitInga HillmannRichard StummerMelanie Scheib